Camp 4 Champs

Die Sommerferien haben gerade begonnen.
Die perfekte Zeit um sich von den Anstrengungen des Alltags zu erholen und gepflegt im Urlaub zu entspannen. Dass das schön ist dachte sich auch Markus, als er sich nach seinem letzten Arbeitstag vor seinem Sommerurlaub unmittelbar auf den Weg nach Nassau an der Lahn machte, um im Camp 4 Champs zu trainieren.

Nach seiner Ankunft, der Begrüßung und dem Einrichten der Schlafstätte, wurde sich zuerst einmal ausgetauscht, das Training sollte warten bis zum nächsten Morgen.
Axel Müller, unter dessen Fahne das Camp stand, war gerade erst mit seiner Schülerin Carolin Stahl von der Universiade in Südkorea nach Hause gekommen und hatte dementsprechend viel zu berichten.
Trotz des Gesprächsstoffes und der Wiedersehensfreude ging es früh ins Bett, sodass der folgende Tag perfekt zum trainieren genutzt werden konnte.

Gesagt getan. Während die Trainingseinheiten am Vormittag eher den Grundlagen des Wettkampfes gewidmet waren, ging es abends, als Axel Markus zum Einzeltraining bat, mehr ins Detail. Wie immer konnte Markus viele taktische Dinge mitnehmen, speziell in Sachen Distanzregulierung und Kampfflächenausnutzung.
Eigentlich wollte Markus im Camp „nur trainieren“, dieser Plan wurde allerdings von Manuel, dem Organisator des Camps, schnell „durchkreuzt“. So wurde Markus zu einem Stationsleiter der Camp-Olympiade. Eine sehr ehrenvolle Aufgabe, die er natürlich sehr gerne und gewissenhaft erledigte.

Erschöpft aber glücklich konnte der Abend nach der letzten Trainingseinheit im gemütlichen Beisammensein mit den überaus netten und freundlichen Teamern, Trainern und Helfern des Camps seinen Ausklang finden.

Der nächste Tag begann wie erhofft und erwartet mit Training. Mit Wettkampftraining. Endlich mit den elektronischen Westen und Kopfschützern von DaeDo. Das für Markus immer noch sehr ungewohnte System machte ihm auch in den Sparrings Schwierigkeiten, allerdings war das ja auch gerade das Ziel und einer der Haupt Beweggründe, am Camp teilzunehmen. Das System besser kennen lernen und sich daran gewöhnen. Abends fand noch eine „Mitternachtseinheit“ statt, diese ging zwar nicht ganz bis 00:00, aber das Gefühl und die Atmosphäre, bei „Flutlicht“ im Open-Air-Zelt zu trainieren hatte schon einen gewissen unnachahmlichen Charme.

Ei großes Kompliment an die Veranstalter des Camps, die eine sehr gute Veranstaltung auf die Beine gestellt haben. Nächstes Jahr wird das Camp wohl wieder einen festen Teil des Terminkalenders stellen, dann aber mit hoffentlich mehreren Elmer Kämpfern.

Sommerfest 2015

Am vergangen Samstag fand unser Sommerfest an der Edelweißhütte in Elm statt. Das Wetter war zwar nicht sommerlich, was die gute Laune beim gemütlichen Beisammensein aber nicht beeinflusste. Bei Kaffee, Kuchen, Würstchen und dem ein oder anderen Bier wurde viel gelacht und geredet. Die Kinder konnten ihre Trainer auch mal Abseits der Halle erleben und die Eltern lernten die Verantwortlichen des Vereins auch besser kennen. Sogar das ein oder andere alte, schon lange vermisste Gesicht des Vereins ließ sich blicken, was gerade die langjährigen Mitglieder natürlich sehr freute.

Alles in Allem war das Fest ein Erfolg und ein guter Einstand in die Sommerpause.
Wir möchten uns noch einmal bei allen Anwesenden und Helfern bedanken und wünschen allen Mitgliedern sowie deren Familien einen schönen Urlaub. Wir sehen uns im September!

Sommerfest 2015 – Anmeldung

Am Samstag, den 25.07.2015 findet das Sommerfest des TKD Elm in Elm an der Edelweißhütte statt.

Im Link unten findet ihr das Anmeldeformular. Druckt es einfach aus und bringt es bis nächsten Montag, den 20.07.2015 ins Training. Ihr könnt es gerne in jedem Training vorbei bringen, auch Donnerstag und Sonntag.

Anmeldung Sommerfest 2015

Offener Hessencup 2015

Elm/Bad-Soden Salmünster – Der erste Wettkampf des Jahres.
Es war schon ein besonderer Nervenkitzel, wie immer beim ersten Turnier des Jahres, als der TKD-Elm mit zwei Kämpfern, Martin Senzig, Lenya Sauer und ihrem Coach, Markus Krein, den Sportlereingang der Großsporthalle in Bad-Soden betrat.

Für Lenya, die in der Klasse Jugend C -27kg antrat, war es der zweite Kampf nach dem Moselcup in Luxemburg und die Augen wurden groß, aufgrund des Ausmaßes des doch etwas größeren Turnieres. 350 Teilnehmer auf vier Matten verteilt, Daedo WTF PSS Kampfsystem(ohne elektronischen Kopfschutz), Videobeweis und bekannte Namen des deutschen Taekwondo, das sind viele Eindrücke für eine Elfjährige bei ihrem zweiten Wettkampf.
Auch für Markus waren viele Dinge neu. Seit dem letzten Besuch in Hessen, vor 6 Jahren, gab es viele Regeländerungen, auch der Videobeweis war Neuland für den Coach. Die Matten sahen anders aus, die Position der Coaches war eine andere, es gibt Reklamationskarten und dennoch blieb eines gleich: Die Atmosphäre. Auf der Tribüne zwischen den anderen Vereinen sitzen, hier und da ein Gespräch mit anderen Trainern oder Kämpfern führen, die Nervosität und der Geruch eines Turnieres. Alles wie immer, obwohl sich doch so viel verändert hatte.

Nach der Coachbesprechung und der Ausgabge der Kampfliste hieß es warten. Lenya hatte ein Freilos und stand direkt im Finale. Martin hatte „Schicht“ und musste schon ab dem Viertelfinale ran.
Nach dem ersten Anschwitzen 1 Stunde vor, un dem intensiveren Aufwärmen kurz vor Martins Kampf ging es zur Kampffläche. Kontrolle durch einen Kampfrichter, letzte Anweisungen beim „Weste-Binden“ und los gings. Martin zeigte eine gute erste Runde und ging schnell mit 4:0 in Führung. Nach der Pause wurde allerdings eine Unachtsamkeit mit einem Kopftreffer bestraft, was seinem Gegner vom Landeskader Sachsen-Anhalt den Ausgleich brachte. Nach zwei Runden stand es 4:4 und so musste die Entscheidungsrunde den Sieger bringen. Martin brachte einen Naeryo-Chagi an den Kopf des Gegners allerdings war dieser für zwei Kampfrichter nicht ersichtlich, weshalb Markus sofort reagierte und den Videobeweis einforderte. Martins sehr fairer Gegner gratulierte ihm während der Videoanalyse bereits zum Sieg, da er wusste, dass er getroffen wurde. Dies wurde durch die Kampfrichter bestätigt und Martin gewann den Kampf verdient. Im Halbfinale stand der wohl schwerste Brocken des Pools an. Der hessische Kader-Kämpfer aus Wiesbaden war ein sehr erfahrener Kämpfer(unter anderem ehem. Sieger der Austrian Open) und dementsprechend war auch die Favoritenrolle vergeben. Martin fiel wieder in sein altes Schema zurück und verschlief die erste Runde komplett, was ihm 4 Kopftreffer einbrachte und somit ein Ende des Kampfes nach der ersten Runde. Sichtlich frustriert, aber auch zufrieden ging Martins Wettkampftag zuende.

Lenya hatte ihr Kämpferherz und ihre Unerschrockenheit schon beim Moselcup in Luxemburg gezeigt, wo es leider noch nicht für einen Sieg reichte. In Bad-Soden sollte es nach extra Trainings, einer guten Vorbereitung und jeder Menge Adrenalin aber anders aussehen:
Nachdem Lenyas Gegnerin ihr Halbfinale in der ersten Runde entschieden hatte war die Marschrichtung klar, Deckung hoch und auf den Kopf aufpassen. Gesagt, getan. Lenya startete hochmotiviert, blockte die ersten Kicks der Gegnerin zum Kopf und war dann nah genug an ihrer Gegnerrin dran um einerseits die leichten Reichweitenvorteile der Kämpferin des Taekwondo Hong-Yong-Kwan zu Nichte zu machen und andererseits ihre eigenen Kicks auf die Weste zu bringen. So stand es nach der ersten Runde 9:2. In der zweiten Runde ließ die Konzentration ein wenig nach und Lenyas Gegnerin kam gefährlich nahe, bis zum 13:12. Allerdings gelang Lenya in den Letzten Sekunden des Kampfes der entscheidende 14. Punkt und somit der Sieg.
Als Hessencup-Champion kann sie stolz nach Elm ins Training zurückkehren und vielleicht ein paar andere junge Elmer motivieren und ermutigen, die Herausforderung des Kyorugi anzunehmen.

Markus war stolz auf seine beiden Schützlinge und kann Bernard eigentlich nur gutes berichten. Vielleicht beginnt die Elmer Erfolgsgeschichte in Deutschland ab dem Jahr 2015 von Neuem, mit neuen und hoffentlich bald auch wieder mit alten Namen.

 

Wettkampflehrgang Bierbach

Bierbach/Elm – letzten Samstag, am 14.03.2015, waren Bernard und Markus beim Taekwondo Bierbach zu Gast.
Eingeladen wurden die zwei von unserem Freund Thomas Bubel, um im sehr poomsae- und grundschulorientierten Taekwondo Bierbach ein Wettkampf-Grundlagentraining zu halten.

Bernard und Markus reisten mit viel Vorfreude an und trafen auf sehr motivierte Bierbacher, die allerdings noch nicht so recht wussten auf was sie sich da eingelassen hatten.
Bernard begann das Training mit seiner „lieblichen und einfühlsamen“ Art und so war es nicht sehr verwunderlich, dass die Raumtemperatur aufgrund erheblich schwitzender Bierbacher rasant anstieg. Nach dem 45-minütigen Aufwärmtraining übernahm Markus die Leitung des Trainings, welches aus verschiedenen Technik- und Bewegungsgrundlagenübungen bestand.
Um 13:00, nach zwei Stunden Training, war der Ausflug vorbei und man verblieb mit der Abmachung, diese Veranstaltung des Öfteren zu wiederholen.

Wir wollen uns in diesem Rahmen noch einmal herzlich für die Einladung bedanken, es war ein schöner Vormittag, der gerne wiederholt werden kann.

Viele Grüße aus Elm nach Bierbach.

Wintercamp 2015

  1. Wintercamp in Harlange – Luxemburg

Man kennt uns noch.
Nach zwei Jahren der Abwesenheit im Wintercamp waren wir diesmal wieder mit vier Sportlern am Start. Der Fünfte im Bunde hatte leider kurzfristig arbeitsbedingt abgesagt, aber nichtsdestotrotz machten sich Bernard, Markus, Oli und Nihat am Freitagnachmittag auf den Weg nach Harlange in Luxemburg zum 19. Wintercamp.

Die Vorfreude und die Spannung waren riesig. Die zwei Erfahrenen Lehrgangsteilnehmer, Bernard(zum 16. Mal im Wintercamp) und Markus(zum 7. Mal im Wintercamp) freuten sich auf das Wiedersehen mit alten Freunden, wie z.B. dem Veranstalter, Andre Dregos wohingegen Oli und Nihat zum ersten Mal im Camp waren und nicht so recht wussten auf was sie sich da eingelassen hatten.
Nach einem baustellenbedingten langen Umweg durch Saarlands Dörfer und luxemburgischen Feierabendstaus kamen die vier gerade noch rechtzeitig zur ersten Trainingseinheit am Freitagabend im Sportzentrum Harlange an. Danach ging es in die Jugendherberge Marjaashaff in Liefrange, wie immer.
Zur Elmer „Wintercamptradition“ gehört neben einem guten Training auch die Eigenschaft, in der Essenshalle am Stammtisch zu sitzen und das erste Bier des Lehrgangs zu trinken. Diese Tradition wurde von Bernard und Oli mit Bravour eingehalten, genauso wie die Tradition des „als Letzte mit den Veranstaltern sitzen, lachen und trinken“ – an beiden Abenden.

Nach einer kurzen, aber erholsamen Nacht wurde am Samstag trainiert. Oli und Nihat wurden beauftragt, alle verschiedenen Trainingseinheiten aller Bereiche zu absolvieren, was am Samstagmorgen bedeutete:

Poomsae mit Meister Ky-Tu Dang
Ky-Tu Dang
, 8. Dan Taekwondo, ist einer der besten Poomsae Spezialisten unserer Zeit. Der Däne vietnamesischer Abstammung kommt dem, was man unter Perfektion versteht, sehr nahe. Seine außerordentliche Gelenkigkeit und sein Verständnis des Taekwondo, kombiniert mit seiner sympathischen, netten Art macht ihm zu einem der weltbesten Poomsae Trainer. Seine Erfolge:
European Champion in:  1993, 1995, 1999, 2001, 2003, 2005, 2007 and 2009;
World Champion in 2007 and Silver Medal holder in 2006, 2008 and 2009
Ky Tu

Bernard und Markus starteten mit einer Kyorugi-Einheit bei unserem Freund Henk Meijer. Sowieso sollte der ganze Tag der beiden ausschließlich aus „Henk-Training“ bestehen.

Henk Meijer, 6. Dan Taekwondo, wurde 1985 der erste nicht koreanische Weltmeister im Taekwondo in Südkorea. Nach seiner aktiven Sportlerkarriere war er unter anderem Nationaltrainer von Holland, als welcher er bei 2 Olympiaden teilnahm und Nationaltrainer von Frankreich.
HenkMeijer_portrait

Nach der zweiten Trainingseinheit unter Henk Meijer, an der alle Elmer teilnahmen, gab es Mittagessen. Aufgrund des beschränkten Platzes in der Essenshalle wurde beschlossen, die letzte Einheit des Nachmittags, eine einstündige Massage, von 17:15-18:15 ausfallenzulassen um zu gewährleisten, dass der Stammplatz für den Abend gesichert ist – gesagt getan.
Müde und platt wurde zu Abend gegessen und Karten gespielt. Oli bekam Skat beigebracht und sorgte durch sein unkonventionelles Spiel für große Erheiterung am Tisch. Als Letzte verließen die Elmer den Speisesaal und machten sich auf ins Bett.
Gott sei Dank stand am Sonntagmorgen eine Einheit Tai Chi mit Nuno Damaso
damaso2009

auf dem Plan, das brauchte Oli nach seiner Einführung in die Schlafvorbereitung mit „Letzeburger Schloftabletten“ und einer sehr kurzen Nacht.

Als letzte Trainingseinheit des Camps stand noch eine Kyorugi-Einheit mit Henk an, welche mit viel Sparring gestaltet wurde. Die bunt gemischte Gruppe bot eine sehr gute Gelegenheit zu trainieren, denn neben Breitensportlern waren unter anderem der holländische Vizemeister Senioren -63kg, Matthijs Boon und der holländische Meister der Veteranen im Schwergewicht, Manuel Pohan in der Gruppe.

Traditionell verlässt der TKD Elm das Wintercamp nach dem Essen am Sonntagmittag. Dies war auch dieses Jahr so.
Nach einer sehr angenehmen Heimfahrt kamen die Elmer am Sonntagnachmittag erschöpft, glücklich und motiviert zu Hause an. Das Jahr 2015 startete, zumindest für diese vier, sehr gut und mit viel Gelächter.

Am ersten Februarwochenende des nächsten Jahres steht das 20. Wintercamp an. Der TKD Elm wird natürlich wieder vertreten sein, diesmal hoffentlich wieder mit mehr Teilnehmern.

Vorbericht: Wintercamp 2015

Auch dieses Jahr geht es nach einem Jahr Pause wieder zum Wintercamp zu unseren Freunden nach Luxemburg. 3 Tage Training vom 06.02-08.02.2015, mit 3 Spitzentrainern: Henk Meijer, Dang Dinh Ky Tu und Nuno Damaso.

Seit beinah 20 Jahren fährt der TKD Elm regelmäßig, fast jedes Jahr, zu diesem Lehrgang, der mittlerweile eher einem großen Wiedersehen mit alten Freunden, als einem Lehrgang mit großen Namen des Taekwondo gleicht.

5 Leute sind dieses Jahr in Luxemburg am Start:
Bernard Koniczek,
der Rekordhalter in Sachen Wintercamp-Lehrgangsteilnahmen
Markus Krein,
Jannik König,
zwei erfahrene Lehrgangsteilnehmer
Oliver Loew,
Nihat Gölge,
die beiden Neulinge in Luxemburg

Wir wünschen unseren „Habichten“ viel Spaß und einen erfolgreichen Lehrgang. Kommt wohlbehalten wieder zurück!

Wintercamp 2015

Frohes neues Jahr 2015

Hallo liebe Sportfreunde!

Ein frohes neues Jahr wünscht euch der TKD Elm. Nach dem aktiven 2. Halbjahr 2014 geht es im neuen Jahr direkt sportlich und aktiv weiter. Nach dem Trainingsbeginn Anfang Januar geht es für ein paar Elmer auch schon vom 06.02-08.02. ins alljährliche Wintercamp, bevor der Februar voraussichtlich mit einer Gürtelprüfung und der Vorbereitung auf die Saarlandmeisterschaft Anfang März weitergeht.

Ihr seht, dieses Jahr steht viel vor der Tür, auf ein erfolgreiches und gutes neues Jahr!

 

BTU Lehrgang Oberhaching 2014

Ihr habt gut trainiert und gut gefeiert. Ihr seid wirklich eine super Truppe, bis nächstes Jahr!

Dies waren die Abschiedsworte des Veranstalters zu Trainer Bernard Koniczek nach einem lehrreichen Wochenende in Oberhaching (München). Vom 15.-17. August veranstaltete der BTU (Bayrische Taekwondo Union) einen Bundesbreitensportlehrgang in der Sportschule Oberhaching, welcher von über 300 SportlerInnen besucht wurde. Jasmin Klein, Ramona Spieker, Martin Senzig, Markus Krain sowie unser Bierbacher Freund Thomas Bubel machten sich auf den Weg um an dem Lehrgang mit hochkarätigen Referenten aller Disziplinen teilzunehmen. Hierzu zählen unsere altbekannten Freunde wie Henk Meijer, Nuno Damaso und Ky-Tu Dang. Außerdem waren unter anderem der deutsche Nationaltrainer Wettkampf, Dong-Eon Lee, und der ehemalige Nationaltrainer von Österreich Kim MinSoo für den Bereich Wettkampf und die amtierende Welt- und Europameisterin Tanya Bußmann für den Bereich Poomsae anwesend. Nach einer allgemeinen Begrüßung am Freitagnachmittag und einem Aufwärmtraining unter der Leitung Nuno Damasos konnte man für die folgenden Trainingseinheiten zwischen fünf Disziplinen wählen: Kyorugi (Wettkampf), Poomsae (Formenlauf), Hapkido (Selbstverteidigung), Ilbo-Taryon (Einschrittkampf) und Qigong (Meditation). Der TKD Elm wählte am Freitagabend Wettkampftraining bei Henk Meijer, zu welchem uns Trainer Bernhard, der schon vorher angereist war, selbstverständlich begleitete. Nach der Trainingseinheit und dem gemeinsamen Abendessen an der Sportschule endete der Freitag früh, um sich für Samstags auszuruhen. Wie selbstverständlich begann auch der Samstag für unsere Dan-Träger mit einer intensiven Trainingseinheit unter der Leitung des Nationaltrainer Deutschlands, Dong-Eon Lee. Anschließend fand sich die Gruppe in einem nicht-taekwondospezfischen Ganzkörpertraining zusammen, welches sich als effektives Krafttraining herausstellte. Am Nachmittag haben unsere Mitglieder an den Lehrgängen für Selbstverteidigung und Formenlauf teilgenommen. Nach diesem anstrengen und interessanten Tag, haben wir uns im Hallenbad und der Sauna belohnt. Schließlich endete der Abend bayrisch und feierlich, mit dem ein oder anderen Maß Bier zur Belohnung.

Zum Schluss waren wir uns alle einig, dass wir am nächsten Lehrgang wieder teilnehmen und wollen das Gelernte bei den nächsten anstehenden Wettkämpfen umsetzen.