Keumgang Open Belgien – Kimera

Diest/Schwalbach – am vergangenen Wochenende konnten sich die Sportler unserer olympischen Taekwondo Sparte, wieder mit anderen Sportlern aus verschiedenen Nationen messen. Beim top besetzten Turnier in Belgien waren Marcello Vinciguerra (U15, -41kg) und Edda Kettel (U18, -59kg) am Start.
Marcellos erstes U15-Jahr dient hauptsächlich dem Sammeln internationaler Erfahrung und so musste er sich dem diesjährigen Gewinner der Sofia Open und späterem Turniersieger aus der niederländischen Nationalmannschaft geschlagen geben.
Edda entwickelt sich stetig weiter und konnte ihre steil ansteigende Leistungskurve erneut bestätigen. Nach ihrem ersten internationalen Weltranglistenturnier vor wenigen Wochen in Sofia, konnte sie sich am Sonntag im Viertelfinale gegen ihre Gegnerin aus der tschechischen Nationalmannschaft nach einem spannenden Kampf durchsetzen. Nach einem weiteren Sieg im Halbfinale musste sie sich jedoch der belgischen Bronzemedaillengewinnerin der U15-Weltmeisterschaft von 2019 geschlagen geben.
Mit zwei Sportlern und zwei Platzierungen, einem 3. Und einem 2. Platz, schauen wir weiter positiv in die Zukunft, die Trainingsarbeit zahlt sich aus.

Trainingscamp Hamburg

Hamburg/Schwalbach – Das zweite Halbjahr beginnt und endlich sind wieder Wettkämpfe terminiert. Für unsere Sportler des Team Kimera beginnt also die Vorbereitungsphase, die Sommerferien werden weitestgehend durchtrainiert.
Die erste Station führte unsere Sportler, begleitet von dem Teamverantwortlichen und Coach, Markus Krein, nach Hamburg. Genauer gesagt zu unserem befreundeten Verein Tangun Hamburg, welcher jüngst von der Deutschen Taekwondo Union mit dem Bronzeabzeichen für Spitzensportvereine im olympischen Taekwondo ausgezeichnet wurde.
An 3 Tagen wurde in 5 Trainingseinheiten trainiert, geschwitzt und gekämpft. Unsere urlaubsbedingt dezimierte Gruppe bestehend aus Edda Kettel, Merle Becker und Marcello Vinciguerra, sowie unserer regelmäßigen Gastsportlerin aus Thüringen, Johanna Zander, nutzte die Gelegenheit sich mit internationalen Medaillengewinnern, Europameistern und Bundeskader Athleten zu messen.
Die beiden Trainer, Markus Krein und Norman Jagow (Tangun Hamburg) waren sehr zufrieden mit der Kooperation, sodass weitere Treffen bereits in Planung sind. „Gerade für uns als junges und kleines Team sind solche Kontakte und Fahrten sehr wichtig. Zum einen fördern sie den sozialen Aspekt und den Teamgeist und zum anderen ist der Austausch mit hochklassigen Trainingspartnern immens wichtig für unsere Wettkampfvorbereitung und unseren leistungssportlichen Gedanken. Noch dazu haben wir eine private Stadtführung bekommen und neue Freunde gewonnen!“, resümiert Markus Krein das kurze Trainingscamp.

Bereits am 10.09.2021 steht das nächste internationale Turnier in Warschau vor der Tür, Johanna fährt bereits Ende August zur Europameisterschaft für Kinder. Das zweite Halbjahr nimmt also an Fahrt auf und wir wünschen allen Sportlern viel Erfolg!

WTE European Multi Games 2021 – Kimera

– Kimera hält europäisches Niveau –

Sofia/Schwalbach – Vergangene Woche fanden die WTE European Multi Games in Sofia, Bulgarien statt. Das hochklassige Qualifikationsturnier zur U15 und U18 Europameisterschaft war für unser Team der erste Wettkampf nach dem Ausbruch der Corona Pandemie im vergangenen Jahr.

Unsere drei Athleten, Lenya Sauer, Marcello Vinciguerra und Edda Kettel wussten hierbei zu überzeugen. Marcello und Edda starteten bei ihrem ersten internationalen Wettkampf und zeigten sofort gute Leistungen. Während sich Marcello in einem knappen und taktisch geführten Kampf mit 6:2 gegen seinen bulgarischen Gegner im Achtelfinale geschlagen geben musste, konnte sich Edda mit einem Comeback-Sieg in der Runde der letzten 16 bis ins Viertelfinale vorkämpfen. 
Hier wartete allerdings die spanische Favoritin und spätere Turniersiegerin, sodass sich Edda mit einer herausragenden Leistung aus Sofia verabschiedete und sich wärmstens für eine Einladung zum Landeskader des Verbandes empfehlen konnte.
Lenya Sauers Ziel der Direktqualifikation zur U18 Europameisterschaft nahm im Viertelfinale ein jähes Ende, in dem sie ihrer portugiesischen Gegnerin (2020 Bronze Medaille Club EM), in einem spannenden Kampf unglücklich unterlag. 5 Sekunden vor Schluss gelang der Portugiesin der entscheidende Treffer zum 18:16, der von Lenya leider nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Nichtsdestotrotz konnte Lenya ihre aktuell starke Form bestätigen und darf weiterhin auf das große Ziel, die Qualifikation zur EM, hoffen. „Wenn man unsere erschwerten Trainingsbedingungen sieht und ins Verhältnis zu unseren Gegnern setzt, können wir mehr als zufrieden sein“, so Trainer Markus Krein. „Die 3 haben ausschließlich gegen Nationalmannschaften gekämpft, welche unbeirrt durchtrainiert haben, dazu konnten unsere beiden Debutanten gut mithalten, Edda sogar einen Kampf gegen die türkische Nationalmannschaft gewinnen.“

Die Pandemie hat dem hohen Niveau unseres „Team Kimera“ keinen Abbruch getan und ab dem 13.06. kann auch wieder in Kleingruppen trainiert werden.

Ihr habt Interesse daran, olympisches Taekwondo zu erlernen und mit international erfolgreichen Sportlern und Trainern zu trainieren? Kontaktiert uns einfach unter +49 151 210 979 19 oder als Email an kimera.tkd@web.de !

DTU Talent Lehrgang – Kimera

Am Wochenende stand der nächste Lehrgang im Rahmen des Talentprogrammes der DTU an. Die Sportler wurden diesmal zum Bundesstützpunkt nach Nürnberg eingeladen.

Marcello war einer von insgesamt nur zwei C-Jugendlichen an diesem Wochenende. Nach zwei Tagen voller Taekwondo Training und vielen Kämpfen kehrte er erschöpft, aber glücklich ins Saarland zurück.
Hoffentlich können bald die nächsten Turniere starten, sodass sich Marcello in diesem Jahr noch mit ein paar Turniererfolgen in die nächste Altersklasse verabschieden kann, in der es dann im nächsten Jahr noch größere Herausforderungen zu bewältigen gilt.

Sparringstreffen in Velbert – Kimera

Corona hat auch die Taekwondo Welt fest im Griff. Es ist nicht abzusehen, wann wieder Turniere stattfinden können, deshalb muss man andere Wege finden, die Sportler in einem Wettkampf-Rhythmus zu halten.
So hat die Velberter SG zu einem Sparringstreffen mit Nachwuchs-Sportlern eingeladen, zu welchem wir gerne nach Nordrhein-Westfalen gereist sind.

Unter entsprechenden Hygiene-Maßnahmen konnten die Kinder trainieren und sich mit anderen Kämpfern messen. „Es fühlte sich wie ein bisschen Normalität an, in diesen unnormalen Zeiten. Wir haben wieder neue Kontakte knüpfen können und durften sehr nette Menschen und Kollegen kennenlernen“, berichtet Markus Krein über das Wochenende.

Ein kleiner Verein im Augenmerk des Bundes

Im Sommer 2019 wurde beim Koru Taekwondo das „Team Kimera“ gegründet, in welchem sich alle am olympischen Taekwondo interessierten Sportler des Vereins finden. „Der Fokus des Teams liegt ganz klar auf dem Wettkampfsport, wir wollen die Kinder im olympischen Taekwondo ausbilden“, so der Hauptverantwortliche Markus Krein. „Wir stehen noch ganz am Anfang, die eigentliche Arbeit konnten wir erst nach den Sommerferien 2019 beginnen und seitdem wir Anfang des Jahres jetzt einen eigenen Trainingsraum haben ist sogar noch viel mehr möglich“, so Krein weiter.

Die Ergebnisse können sich allerdings schon sehen lassen. So werden regelmäßig Medaillen und Pokale auf Turnieren eingefahren, die Teilnehmerzahl auf Turnieren stieg im Laufe des Jahres von 3 auf bis zu 15 Kämpfer. „Wir investieren viel, vor allem Zeit. Das trägt langsam aber sicher Früchte, vor 3 Jahren fuhren wir noch mit einem einzigen Teilnehmer auf Turniere. Seitdem ich aber für das Wettkampf Training freigestellt wurde gehen die Zahlen bergauf“, berichtet Krein.
Aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ stimmen die Zahlen. Neben den Medaillenerfolgen ist unter anderem Marcello Vinciguerra in den Fokus gerückt. Der 11-Jährige aus Ihn entwickelt sich überaus positiv und wurde aufgrund seiner Leistungen nun zum Sichtungslehrgang der Deutschen Taekwondo Union eingeladen. Neben diesem Nachwuchstalent ist auch Lenya Sauer im Team Kimera beheimatet. Die 15-Jährige hat den Sprung in den Bundeskader bereits geschafft. Die deutsche Meisterin von 2018 fuhr im selben Jahr als Teil der Deutschen Nationalmannschaft zur Europameisterschaft nach Marina d’Or. Nach dem Altersklassenwechsel und einem zu erwartenden, schwierigen Jahr 2019 wurde Lenya zu Beginn des Jahres 2020 erneut in den Bundeskader berufen und avancierte prompt eine Woche später zur Vize-Deutschen-Meisterin Ihrer Alters-und Gewichtsklasse.

Summa summarum hat der Verein mit ein bisschen mehr als 80 Mitgliedern hoffentlich bald 2 Bundeskader Sportler in seinen Reihen. Eine riesige Leistung! Wir hoffen, dass die Entwicklung so weitergeht und wir in den nächsten Jahren eventuell noch weitere Sportler in unseren Reihen mit dem „Adler“ auf der Brust begrüßen dürfen.

Deutsche Meisterschaft 2020

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften(DM) der Senioren und der A-Jugend im Nordrhein-Westfälischen Lünen bei Dortmund statt. Unser Team Kimera war mit zwei Kämpferinnen am Start, Jana-Marie Leidinger, die ihre erste DM kämpfte und Lenya Sauer, welche nach ihrer Berufung in den Nachwuchskader 2 der Deutschen Taekwondo Union als Bundeskader Athletin einen deutlichen größeren Druck verspürte.

Jana gewann ihren ersten Kampf souverän, aber musste sich im anschließenden Viertelfinale leider ihrer Gegnerin geschlagen geben. Obwohl die erste Runde des Viertelfinals vielsprechend für Jana verlief, geriet sie in Runde 2 und 3 immer mehr ins Hintertreffen. Am Ende steht ein 5. Platz bei der ersten Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zu buche, wir gratulieren herzlich!

Lenyas Turnier begann erst im Halbfinale so richtig, mit einer sehr starken Gegnerin. Die bayrische Kader-Athletin, mehrfache internationale Medaillengewinnerin und Kadetten-Europameisterin 2017, ist eine gute Bekannte. So verlor Lenya unter anderem das Finale der Deutschen Meisterschaft 2017 gegen sie. Das Duell der direkten Konkurrentinnen um einen Platz im Bundeskader verlief wie erwartet auf Augenhöhe. Lenya zeigte eine sehr starke Leistung, verspielte jedoch kurz vor Schluss noch eine recht komfortable Führung.
Nur ein Schönheitsfehler, denn in der Entscheidungsrunde konnte sich die 15-jährige Schwalbacherin die ersten Punkte und somit den Einzug ins Finale sichern.
Spannend verlief auch das Finale der Jugend A weiblich -42kg. Lenya lief von Beginn an einem Rückstand hinterher, konnte in der letzten Runde aber wieder auf 2 Punkte aufschließen. Leider reichte es am Ende trotz einer starken Aufholjagd nicht ganz und so mussten sich Lenya und Markus am Ende mit einem leicht unglücklichen 2. Platz zufrieden geben.

Nichtsdestotrotz beginnt das Jahr 2020 überaus gut für den Koru Taekwondo, mit vielen Siegen, einem 5. Platz und einer Vize-Deutschen-Meisterin.

 

Final 8 Serie Baden-Württemberg

Das turbulent startende Jahr 2020 legt auch am dritten Wochenende des Januar keine Verschnaufpause ein.
In Reutlingen fand das 2. Turnier der Final 8 Serie im Jahr 2020 statt und unsere „Kimera-Kämpfer“ waren wieder mit dabei.

Die kampftechnisch weitestgehend noch unerfahrene Truppe wurde von den beiden verantwortlichen Markus Krein und Christian Gimme betreut und gecoacht. Während sich Edda Kettel(15 Jahre), Nikolas Klemens(10 Jahre) und Merle Becker(10 Jahre) über 3. Plätze freuen dürfen, erkämpfte sich Lara Loreng(9 Jahre) den 2. Platz. Marcello Vinciguerra(10 Jahre) zeigte wiederholt sehr starke Leistungen, so konnte das Finale souverän für sich entscheiden und somit seinen nächsten Turniersieg feiern.
Marcello, der sich nunmehr seit Anfang 2019 bei fast jedem Turnier mindestens bis ins Halbfinale durchkämpft, wurde überdies zum Sichtungslehrgang der Deutschen Taekwondo Union eingeladen, in welchem er die Chance hat sich für den geplanten C Jugend Bundeskader zu empfehlen.
Wir hoffen auf das Beste und wünschen unserem jungen Talent viel Erfolg!

Erfolgreicher Mosel Cup

Beim Mosel-Cup im Luxemburgischen Grevenmacher waren die Kämpfer des KORU Teakwondo e.V. mal wieder in allen Altersklassen vorne mit dabei.

Zum Schluss des Turniers konnte der Verein 2 mal Gold,

3 mal Silber und 2 mal Bronze mit nach Hause nehmen. Ein starke Leistung, zu der wir allen Kämpfern und ihren Trainern herzlich gratulieren.

 

 

Lenya holt Bronze in Zagreb

Bei den 25. Croatia-Open in Zagreb, einem World Taekwondo Tournament, hat Lenya  die Bronzemedaille errungen.

Als Athletin des Saarland-Kaders gehört sie zu den Besten des Landes. Als Teil der Wettkampfsparte Kimera trainiert Lenya vier bis fünf Mal pro Woche. Insbesondere die Vorbereitung auf die Wettkämpfe wird hier in den Blick genommen. Dabei geht es vorallem um Kondition, Technik und – ganz wichtig – die mentale Fitness.

Dass es beim Taekwondo auch mal gefährlich werden kann, zeigt die Verletzung am Finger, die sich Lenya zuzog. Sie kämpfte aber trotz Schmerzen tapfer weiter und konnte so schließlich noch die Bronze-Medaille holen.