Wintercamp 2015

  1. Wintercamp in Harlange – Luxemburg

Man kennt uns noch.
Nach zwei Jahren der Abwesenheit im Wintercamp waren wir diesmal wieder mit vier Sportlern am Start. Der Fünfte im Bunde hatte leider kurzfristig arbeitsbedingt abgesagt, aber nichtsdestotrotz machten sich Bernard, Markus, Oli und Nihat am Freitagnachmittag auf den Weg nach Harlange in Luxemburg zum 19. Wintercamp.

Die Vorfreude und die Spannung waren riesig. Die zwei Erfahrenen Lehrgangsteilnehmer, Bernard(zum 16. Mal im Wintercamp) und Markus(zum 7. Mal im Wintercamp) freuten sich auf das Wiedersehen mit alten Freunden, wie z.B. dem Veranstalter, Andre Dregos wohingegen Oli und Nihat zum ersten Mal im Camp waren und nicht so recht wussten auf was sie sich da eingelassen hatten.
Nach einem baustellenbedingten langen Umweg durch Saarlands Dörfer und luxemburgischen Feierabendstaus kamen die vier gerade noch rechtzeitig zur ersten Trainingseinheit am Freitagabend im Sportzentrum Harlange an. Danach ging es in die Jugendherberge Marjaashaff in Liefrange, wie immer.
Zur Elmer „Wintercamptradition“ gehört neben einem guten Training auch die Eigenschaft, in der Essenshalle am Stammtisch zu sitzen und das erste Bier des Lehrgangs zu trinken. Diese Tradition wurde von Bernard und Oli mit Bravour eingehalten, genauso wie die Tradition des „als Letzte mit den Veranstaltern sitzen, lachen und trinken“ – an beiden Abenden.

Nach einer kurzen, aber erholsamen Nacht wurde am Samstag trainiert. Oli und Nihat wurden beauftragt, alle verschiedenen Trainingseinheiten aller Bereiche zu absolvieren, was am Samstagmorgen bedeutete:

Poomsae mit Meister Ky-Tu Dang
Ky-Tu Dang
, 8. Dan Taekwondo, ist einer der besten Poomsae Spezialisten unserer Zeit. Der Däne vietnamesischer Abstammung kommt dem, was man unter Perfektion versteht, sehr nahe. Seine außerordentliche Gelenkigkeit und sein Verständnis des Taekwondo, kombiniert mit seiner sympathischen, netten Art macht ihm zu einem der weltbesten Poomsae Trainer. Seine Erfolge:
European Champion in:  1993, 1995, 1999, 2001, 2003, 2005, 2007 and 2009;
World Champion in 2007 and Silver Medal holder in 2006, 2008 and 2009
Ky Tu

Bernard und Markus starteten mit einer Kyorugi-Einheit bei unserem Freund Henk Meijer. Sowieso sollte der ganze Tag der beiden ausschließlich aus „Henk-Training“ bestehen.

Henk Meijer, 6. Dan Taekwondo, wurde 1985 der erste nicht koreanische Weltmeister im Taekwondo in Südkorea. Nach seiner aktiven Sportlerkarriere war er unter anderem Nationaltrainer von Holland, als welcher er bei 2 Olympiaden teilnahm und Nationaltrainer von Frankreich.
HenkMeijer_portrait

Nach der zweiten Trainingseinheit unter Henk Meijer, an der alle Elmer teilnahmen, gab es Mittagessen. Aufgrund des beschränkten Platzes in der Essenshalle wurde beschlossen, die letzte Einheit des Nachmittags, eine einstündige Massage, von 17:15-18:15 ausfallenzulassen um zu gewährleisten, dass der Stammplatz für den Abend gesichert ist – gesagt getan.
Müde und platt wurde zu Abend gegessen und Karten gespielt. Oli bekam Skat beigebracht und sorgte durch sein unkonventionelles Spiel für große Erheiterung am Tisch. Als Letzte verließen die Elmer den Speisesaal und machten sich auf ins Bett.
Gott sei Dank stand am Sonntagmorgen eine Einheit Tai Chi mit Nuno Damaso
damaso2009

auf dem Plan, das brauchte Oli nach seiner Einführung in die Schlafvorbereitung mit „Letzeburger Schloftabletten“ und einer sehr kurzen Nacht.

Als letzte Trainingseinheit des Camps stand noch eine Kyorugi-Einheit mit Henk an, welche mit viel Sparring gestaltet wurde. Die bunt gemischte Gruppe bot eine sehr gute Gelegenheit zu trainieren, denn neben Breitensportlern waren unter anderem der holländische Vizemeister Senioren -63kg, Matthijs Boon und der holländische Meister der Veteranen im Schwergewicht, Manuel Pohan in der Gruppe.

Traditionell verlässt der TKD Elm das Wintercamp nach dem Essen am Sonntagmittag. Dies war auch dieses Jahr so.
Nach einer sehr angenehmen Heimfahrt kamen die Elmer am Sonntagnachmittag erschöpft, glücklich und motiviert zu Hause an. Das Jahr 2015 startete, zumindest für diese vier, sehr gut und mit viel Gelächter.

Am ersten Februarwochenende des nächsten Jahres steht das 20. Wintercamp an. Der TKD Elm wird natürlich wieder vertreten sein, diesmal hoffentlich wieder mit mehr Teilnehmern.

Vorbericht: Wintercamp 2015

Auch dieses Jahr geht es nach einem Jahr Pause wieder zum Wintercamp zu unseren Freunden nach Luxemburg. 3 Tage Training vom 06.02-08.02.2015, mit 3 Spitzentrainern: Henk Meijer, Dang Dinh Ky Tu und Nuno Damaso.

Seit beinah 20 Jahren fährt der TKD Elm regelmäßig, fast jedes Jahr, zu diesem Lehrgang, der mittlerweile eher einem großen Wiedersehen mit alten Freunden, als einem Lehrgang mit großen Namen des Taekwondo gleicht.

5 Leute sind dieses Jahr in Luxemburg am Start:
Bernard Koniczek,
der Rekordhalter in Sachen Wintercamp-Lehrgangsteilnahmen
Markus Krein,
Jannik König,
zwei erfahrene Lehrgangsteilnehmer
Oliver Loew,
Nihat Gölge,
die beiden Neulinge in Luxemburg

Wir wünschen unseren „Habichten“ viel Spaß und einen erfolgreichen Lehrgang. Kommt wohlbehalten wieder zurück!

Wintercamp 2015

Frohes neues Jahr 2015

Hallo liebe Sportfreunde!

Ein frohes neues Jahr wünscht euch der TKD Elm. Nach dem aktiven 2. Halbjahr 2014 geht es im neuen Jahr direkt sportlich und aktiv weiter. Nach dem Trainingsbeginn Anfang Januar geht es für ein paar Elmer auch schon vom 06.02-08.02. ins alljährliche Wintercamp, bevor der Februar voraussichtlich mit einer Gürtelprüfung und der Vorbereitung auf die Saarlandmeisterschaft Anfang März weitergeht.

Ihr seht, dieses Jahr steht viel vor der Tür, auf ein erfolgreiches und gutes neues Jahr!

 

BTU Lehrgang Oberhaching 2014

Ihr habt gut trainiert und gut gefeiert. Ihr seid wirklich eine super Truppe, bis nächstes Jahr!

Dies waren die Abschiedsworte des Veranstalters zu Trainer Bernard Koniczek nach einem lehrreichen Wochenende in Oberhaching (München). Vom 15.-17. August veranstaltete der BTU (Bayrische Taekwondo Union) einen Bundesbreitensportlehrgang in der Sportschule Oberhaching, welcher von über 300 SportlerInnen besucht wurde. Jasmin Klein, Ramona Spieker, Martin Senzig, Markus Krain sowie unser Bierbacher Freund Thomas Bubel machten sich auf den Weg um an dem Lehrgang mit hochkarätigen Referenten aller Disziplinen teilzunehmen. Hierzu zählen unsere altbekannten Freunde wie Henk Meijer, Nuno Damaso und Ky-Tu Dang. Außerdem waren unter anderem der deutsche Nationaltrainer Wettkampf, Dong-Eon Lee, und der ehemalige Nationaltrainer von Österreich Kim MinSoo für den Bereich Wettkampf und die amtierende Welt- und Europameisterin Tanya Bußmann für den Bereich Poomsae anwesend. Nach einer allgemeinen Begrüßung am Freitagnachmittag und einem Aufwärmtraining unter der Leitung Nuno Damasos konnte man für die folgenden Trainingseinheiten zwischen fünf Disziplinen wählen: Kyorugi (Wettkampf), Poomsae (Formenlauf), Hapkido (Selbstverteidigung), Ilbo-Taryon (Einschrittkampf) und Qigong (Meditation). Der TKD Elm wählte am Freitagabend Wettkampftraining bei Henk Meijer, zu welchem uns Trainer Bernhard, der schon vorher angereist war, selbstverständlich begleitete. Nach der Trainingseinheit und dem gemeinsamen Abendessen an der Sportschule endete der Freitag früh, um sich für Samstags auszuruhen. Wie selbstverständlich begann auch der Samstag für unsere Dan-Träger mit einer intensiven Trainingseinheit unter der Leitung des Nationaltrainer Deutschlands, Dong-Eon Lee. Anschließend fand sich die Gruppe in einem nicht-taekwondospezfischen Ganzkörpertraining zusammen, welches sich als effektives Krafttraining herausstellte. Am Nachmittag haben unsere Mitglieder an den Lehrgängen für Selbstverteidigung und Formenlauf teilgenommen. Nach diesem anstrengen und interessanten Tag, haben wir uns im Hallenbad und der Sauna belohnt. Schließlich endete der Abend bayrisch und feierlich, mit dem ein oder anderen Maß Bier zur Belohnung.

Zum Schluss waren wir uns alle einig, dass wir am nächsten Lehrgang wieder teilnehmen und wollen das Gelernte bei den nächsten anstehenden Wettkämpfen umsetzen.

 

 

Breitensportlehrgang Blieskastel 2014

Selber Tag, selbe Uhrzeit

Elm/Blieskastel – „Selber Tag, selbe Uhrzeit“, so lautete das Motto am letzten Samstag, als der Taekwondo Verein Elm am zweiten Wochenende nacheinander zu einem Lehrgang aufbrach. Nach der Reise ins tiefste Luxemburg stand nun eine Fahrt nach Blieskastel zum Breitensportlehrgang der TU Saar an. Mit zwei Erwachsenen, Ramona Spieker (24) und Markus Krein (22) und zwei Kindern, Noah Betz (11) und der jüngsten im Bunde, Lenya Sauer (9) waren die Elmer in allen Leistungsgruppen vertreten.

Nach dem Aufwärmen begann David Hollenbach (3. Dan Taekwondo, 1. Dan Hapkido) den Lehrgang mit dem Teilbereich Selbsverteidigung. Danach übernahm der ehemalig selbst erfolgreiche Wettkämpfer, Macher hinter den regionalen und nationalen Erfolgen der Elmer und Chef-Wettkampftrainer des TKD Elm und der TU Saar Bernard Koniczek (3. Dan Taekwondo) das Training seines Spezialgebietes mit der Unterstützung seiner beiden Schützlinge Ramona Spieker (1. Dan Taekwondo) und Markus Krein (1. Dan Taekwondo). Zuerst für Erwachsene und Fortgeschrittene, danach für Kinder und Anfänger. Hier zahlte sich das gute Training unserer Trainer Martin Senzig und Erhard Braun aus, denn die junge Lenya Sauer stach besonders durch ihre gute Technik und Disziplin aus der Masse heraus. Nach der Mittagspause und dem Techniktraining durch Dr. Markus Klein traten die Elmer die Heimreise an und ließen den gelungen Tag bei einem kühlen Getränk ausklingen.

Alle waren sich einig, so kann es weitergehen in Elm und vielleicht stehen die kommenden Wochenenden ja auch unter dem Motto: „Selber Tag, selbe Uhrzeit“

Saarlandmeisterschaft Kampf 2014

Am 24.05.2014 standen die Saarlandmeisterschaften – Wettkampf in Lebach an, bei denen wir mit zwei Kämpfern am Start waren. Noah Betz kämpfte zum ersten mal bei den B-Junioren LK2, wo er auch gleich den ersten Platz erreichte, ebenso wie sein etwas älterer Vereinskamerad Oliver Loew, der bei seiner zweiten Teilnahme keine Zweifel über den diesjährigen Saarlandmeister bei den Senioren LK2 seiner Gewichtsklasse aufkommen lies. Er gewann souverän nach zwei Runden mit 14:2, aufgrund der regelbedingten Aufgabe durch Überlegenheit bei 12 Punkten Vorsprung. Noah hatte mehr Mühe mit seinem Gegner, konnte sich letzten Endes jedoch knapp, aber verdient, mit 3:2 durchsetzen. Unsere erfahreneren Kämpfer, Ramona Spieker und Markus Krein waren ebenfalls bei der Saarlandmeisterschaft aktiv, jedoch als Kampfrichter, zusammen mit unserem französischen Freund Rene König. Wir sind mit einer 100%igen Ausbeute aus Lebach zurückgekehrt, worauf wir sehr stolz sind, allerdings hoffen wir, dass wir nächstes Jahr wieder mehr Wettkämpfer melden können, auf dass der Taekwondo Elm wieder Schlagzeilen macht!

Saarlandmeisterschaft 2013

Am 25. Mai war es soweit. 8 unserer Schützlinge stellten sich der Herausforderung des TKD-Vollkontakt. Mit 3 Siegen in 10 Kämpfen war die Mannschaft der Coachs Bernard und Cynthia leider nicht sehr erfolgreich. Doch wenn man bedenkt, dass die Meisten zum ersten Mal auf der Kampffläche standen, haben sich alle tapfer geschlagen und alles gegeben. Daher sind wir sehr stolz auf unsere Nachwuchskämpfer und hoffen, dass sie alle dieses Jahr noch den einen oder anderen Wettkampf bestreiten werden. Besonders bedauernswert ist, dass Jasmin, die auch zum ersten Mal dabei war, ihren zweiten Kampf wegen einer Verletzung am Fußgelenk aufgeben musste. Wir wünschen ihr gute Besserung und allen anderen viel Erfolg im Training und bei weiteren Wettkämpfen. Zu erwähnen bleibt noch, dass unserem Vereinskameraden, Trainer und Landeskadertrainer Bernard, im Rahmen der Siegerehrung, der 3. Dan als Ehrendan verliehen wurde. Dies geschah zur Anerkennung seiner Leistung und vor allem seines Einsatzes in unserem Verein und dem saarländischen Verband.Dazu gratulieren wir alle und hoffen auf weitere erfolgreiche Jahre.
Euer TKD-Elm

Deutsche Meisterschaft Junioren 2009

Am 19.09.2009 ging es für Alex Krein und Ramona Spieker nach Dortmund zur Deutschen Meisterschaft der Junioren(17-21 Jahre). Weil Bernard verhindert war, war Bernd Schieber als Coach dabei und was er in Dortmund sah, konnte ihn sehr zufriedenstellen.

Zuerst war Ramona an der Reihe, leider musste sie direkt in ihrem ersten Kampf gegen eine alte Bekannte, Carolin Stahl, aus dem Westerwald ran. Ramona konnte die klare Favoritin aus dem Westerwald, die 8. der europäischen Rangliste, Siegerin der Spanish Open 2008 sowie Teilnehmerin bei den Studenen Weltmeisterschaften 2014, gut in Schach halten und drängte sie sogar an den Rand einer Niederlage. Als es nach 3 Runden und der Verlängerung immer noch unentschieden stand, mussten die Kampfrichter entscheiden. Leider zu Ungunsten der Elmerin, da ihre Gegnerin vom befreundeten Verein des Coaches Axel Müller doch einen Tick besser war. Ramona war enttäuscht aber auch stolz auf ihre Leistung, ebenso wie ihr Coach Bernd Schieber und natürlich der gesamte Verein.

Nun war Alexander „Alex“ Krein an der Reihe. Er wollte seinem jüngeren Bruder, der ein Jahr zuvor schon auf dem Treppchen der Deutschen Meisterschaft stand natürlich in nichts nachstehen und kämpfte sich souverän bis ins Halbfinale. Mit dem Einzug ins Halbfinale war auch ihm, als zweitem saarländischen/elmer Kämpfer ein Podestplatz sicher, nun ging es nur noch um die Farbe der Medaille. Das Losglück stand ja bekanntlich noch nie auf Alex‘ Seite und das sollte sich auch an diesem Tag nicht ändern, denn im Halbfinale traf er auf den stärksten Gegner dieses Pools. Nach 2 Runden stand es 0:4. Keine gute Ausgangssituation für die letzte Runde, aber natürlich hatten Alex und Bernd ein Ass im Ärmel und als Alex‘ Gegner, Sieger der German und Austrian Open 2009, 3. Platz der Dutch Open 2009, 3. Platz der Europameisterschaften 2009 und späterer Deutscher Meister 2009, siegessicher zum Angriff ansetzt, trifft ihn ein harter Pandae Dollyo, der ihn zum wanken bringt. 4:3.                                       Nun ist alles möglich und Alex versucht alles um seinem Gegner den letzten Punkt zur Verlängerung abzuringen, allerdings ohne Erfolg, was ihm das Halbfinal-Aus und die Bronzemedaille bescherte.

Die Elmer haben in Dortmund die Qualität und die hervorragende Arbeit der Trainer Bernard Koniczek und Korkmaz Burus demonstriert. Die gezeigten Leistungen machen Hoffnungen und Mut und zeigen eindeutig: Der TKD Elm kann sich in Deutschland und vielleicht sogar in Europa sehen lassen, denn

Niemand weiß wo Elm liegt, aber jeder weiß was Elm ist.